Allgemein

Sommer, Sonne, heiße Pfoten !

Sommer, Sonne, heiße Pfoten ! Um die Sonne gemeinsam mit unseren Vierbeinern so richtig genießen zu können, möchten wir in diesem Beitrag gerne unsere goldenen neun Regeln für einen sicheren Hundesommer mit euch teilen, die wir als Hundebesitzer wissen und beachten müssen.

II HEIßE PFOTEN II

Wir kennen es selber: barfuß über den heißen Asphalt laufen – das kann ganz schön weh tun. Da ziehen wir lieber schnell wieder unsere FlipFlops an.
Für unsere Vierbeiner kann der heiße Asphalt ebenfalls quälende Schmerzen bedeuten. Achtet hier besonders auf Symptome wie das Zerren an der Leine, unruhiges Stehenbleiben mit Winseln, Rückwärtslaufen etc. Diese bedeuten keine Ungehorsamkeit, sondern eine Flucht vor schlimmeren Schmerzen.
Also: runter vom Asphalt! Rauf auf die Wiese oder zu schattigen Plätzen!
Gibt es keine andere Möglichkeit, dann heißt es Schutzschuhe für die kostbaren Pfötchen!

II AUTOFALLE II

Nur kurz einen Einkauf nach dem langen Spaziergang oder eine kurze Pause am Autohof – wo kommt aber der Hund hin? ‚Ach, der kann die kurze Zeit im Auto bleiben‘, heißt es hier häufig.
Bei den aktuellen Temperaturen: Auf gar keinen Fall!
Durch die schnelle Erhitzung des Autos und den schon geringen Sauerstoffgehalt, kann es zur wahren Tortur für unsere Hunde werden – welche vom Kreislaufkollaps bis zum Tode führen kann.
Die Alternativen: der Hund bleibt für die Zeit der Einkäufe zuhause oder bei Freunden oder es kommt eine Begleitung zum Einkauf mit, welche draußen auf den Hund aufpasst. An Raststätten gibt es Hundeausläufe und Schattenplätze.

II WASSER, WASSER, WASSER II

Nicht nur wir Menschen haben einen erhöhten Wasserbedarf bei diesen Temperaturen, auch unsere Hunde! Immer darauf achten, dass der Wassernapf gefüllt ist und auch beim Ausflug und Spaziergang immer für Trinkmöglichkeiten sorgen.

II AUA SONNENBRAND II

Tatsache: auch Hunde können sich die Haut verbrennen oder einen Sonnenstich einfangen. Vor allem hellhaarige Hunde tendieren zum Sonnenbrand an freien Hautstellen (Nase, Ohrenspitzen, Bauch).
Was kann man tun? Am Besten immer raus aus der Sonne oder aber rauf die Sonnencreme!

II SONNENSPAZIERGÄNGE II

Im Sommer sollte man die Spaziergänge anders takten: morgens und abends eine ausgiebige Runde, tagsüber nur eine kurze Gassirunde fürs kurze Geschäft. Es ist bei praller Sonne zu anstrengend und kräftezehrend für unsere haarigen Vierbeiner. Da ist die kühle Wohnung oder ein Schattenplatz im Garten tagsüber genau das Richtige.

II SOMMERPAUSE II

Auch unseren sportlichen Vierbeinern sollten wir, wie den zweibeinigen Sportlern eine Sommerpause gewähren. Agility, Dogdancing und Wandertouren sollten auf kühlere Tage verschoben werden. Das tut auch den fitten Muskeln gut!

II AUA WASSERRUTE II

Aufgepasst bei Wasserratten: wenn unsere Hunde es lieben, schwimmen zu gehen, kann dies zu Muskelentzündungen im Schwanzbereich, sogenannten Wasserruten führen. Da Hunde im Wasser ihre Rute zum Steuern nutzen und dabei ihre Muskeln ordentlich beanspruchen, kommt es hier häufig zur Überlastung der Schwanzmuskulatur. Symptome sind Schmerzen beim Wedeln, daher nur leichtes Wedeln oder das komplette Hängenlassen der Rute.

II SOMMER, SONNE, HAARE AB? II

Kling doch logisch? Ist es aber leider nicht. Das dicke Fell mancher Hunde, z.B. Huskys, Golden Retriever, Berner Sennenhunde, dient nicht nur zur Isolierung vor Kälte.
Nein, es ist wie ein doppelter Schutz zu sehen: Im Winter schützt es vor Kälte, im Sommer vor Wärme!
Eine Studie, in der langhaarige Hunde unter Sonneneinstrahlung mit einer Wärmelichtkamera vor und nach dem Scheren fotografiert wurden, zeigt eindeutig: Mit dickem Fell erscheint der Hund auf der Kamera hellblau (kühl) am Körper, nach dem Scheren aber – mit kurzem Fell – erscheint er orange/rot (heiß).
Also: das was bei uns gilt, gilt nicht immer beim Hund – lasst das dicke Fell dran und kühlt eure Hunde in dem ihr mit ihnen an den See fahrt und tagsüber an einem kühlen Ort lasst.

II MÖPSE, FRENCHIES & WEITERE KURZSCHNAUZER II

Besonders sogenannte ‘brachycephale’, also kurzschnauzige Hunde haben es bei diesen Temperaturen schwer. Da die Atmung bereits unter normalen Bedingung erschwert ist, wird es unter starker Hitze und dem notwendigen Hecheln noch schwieriger. Hier sind besondere Ruhe und kühle Plätze gefragt!

…und jetzt noch etwas zur Abkühlung für unsere Sommer-Leckermäuler: HUNDE-EIS zum Selbermachen ! Und sogar gesundes ! Schaut’s euch an und macht es nach: https://vegdog.de/sommerzeit-ist-eiszeit-veganes-hundeeis.

Viel Spaß und Sommerglück
wünscht
das gesamte VEGDOG-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.